Erntedankgottedienst mit Ruhesetzungen

Am Sonntag, den 1. Oktober 2023, besuchte Bezirksältester Stefan Standke die Gemeinde Zeulenroda. Auch die Gemeinde Pausa war eingeladen. Zwei bewährte Amtsträger traten in den Ruhestand.

Einer schönen Tradition in den christlichen Kirchen folgend, wurde der Altar für diesen Erntedankgottesdienst festlich geschmückt. Die Kinder der Gemeinde beteiligten sich am Samstagvormittag mit viel Freude und Fleiß an dieser Arbeit und konnten anschließend mit Stolz auf das Ergebnis ihrer Mühe blicken.

Mit dem vom Stammapostel für diesen besonderen Gottesdienst gegebenen Bibelwort aus Psalm 116, 12:

„Wie soll ich dem Herrn vergelten all seine Wohltat, die er an mir tut?“

eröffnete Bezirksältester Standke am Sonntagmorgen den Gottesdienst. In seiner Predigt machte der Bezirksvorsteher der versammelten Gemeinde erneut bewusst, dass uns der liebe Gott trotz aller Krisen in der Welt immer begleitet hat und wir keinen Mangel haben. In den Medien werden wir oft mit den Folgen des Klimawandels, wie Trockenheit und Überschwemmungen, konfrontiert. Trotzdem hatten wir eine gute Ernte und genug zu essen gehabt. Wir hören von Kriegen in der Welt und dürfen jeden Tag dankbar sein, dass wir im Frieden leben. Auch im persönlichen Leben spürten wir das Nahesein unseres himmlischen Vaters, auch wenn wir vielleicht manche unschöne Erfahrung machen mussten. Am Ende unserer Tage werden wir sehen, dass er seinen Plan an uns erfüllt hat. 

Was können wir unserem Herrn und Gott für seine Wohltaten zurückbringen? Es ist unsere stetige Dankbarkeit, die sich auch in unseren Opfern ausdrückt, unsere Liebe zum Nächsten und zu allen Mitmenschen und unsere Sorge um die Schöpfung, unsere Gesundheit und unsere Familie.

Zu Predigtzugaben rief der Bezirksvorsteher Diakon Helmut Grabow und Priester Reiner Dalchau.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahles bat Bezirksältester Standke diese beiden Amtsträger erneut an den Altar, um sie im Auftrag von Apostel Ralph Wittich feierlich in den Ruhestand zu versetzen.

Priester Reiner Dalchau diente seit 1981 als Amtsträger – zunächst in der Gemeinde Auma, wo er über viele Jahre als Chorleiter tätig war, und später, nach der Vereinigung der beiden Gemeinden, in der Gemeinde Zeulenroda. Seit 1992, also über 31 Jahre, wirkte er im Priesteramt.

Diakon Helmut Grabow wurde 1987 zum Unterdiakon und 2000 zum Diakon ordiniert. Durch seine ruhige, freundliche und besonnene Art, mit der er die Gottesdienstbesucher an der Eingangstür begrüßte, erlebten Glaubensgeschwister und Gäste der Gemeinde schon beim Betreten der Kirche erste Wohlfühl-Momente. Auch bei handwerklichen Arbeiten am Kirchengebäude brachte sich Diakon Grabow mit viel Geschick ein.

Mit herzlichen Worten dankte Bezirksältester Standke den beiden Amtsträgern, aber auch ihren Ehefrauen und Familien, für ihren opferreichen, seelsorgerischen Dienst in der Gemeinde und versetzte sie in den wohlverdienten Ruhestand.

Eine freudige und dankbare Gemeinde schloss sich am Ende des Gottesdienstes den Segenswünschen des Bezirksvorstehers für die beiden Neu-Ruheständler an.